Wird ständig erweitert

Installation, Konfiguration und Virtualisierung

Vorwort

Mit dem frei verfügbaren Software-Packet Proxmox lassen sich Betriebssysteme virtualisieren. Diese lassen sich sowohl als Virtual-Maschine wie auch in einem Container erstellen. Letzteres kann nur Applikationen der daruntes liegendem Betriebsystems ausführen. Container haben auch Zugriff auf die Systemlaufwerke.

Debian Buster (Debian 10) Installieren

Bemerkung für die Anleitung: Domain Name setzten, dieser wird bei der Netzwerkeinstellungen wieder benötigt.

UEFI oder BIOS Boot

ISO Datei downloaden

ISO Datei auf Stick kopieren und booten

Debian installieren

Richtig Partitionieren (Ein Beispiel)

Die Inbetriebnahme einer neuen Harddisk in Linux (Ubuntu, Proxmox, Denian) gestaltet sich in drei folgenden Schritten.

01. Sichtbar in Linux

Mit folgenden Befehlen lässt sich feststellen ob Linux die Harddisk erkennt hat.

lsblk        # Listet alle erkannten Harddisk auf.
             # Auch nicht gemountete Laufwerke werden angezeigt.
fdisk -l     # Listet die Laufwerk mit allen Details auf.
blkid        # Listet die Laufwerke auf mit deren UUID`s

Weiter führende Informationen zum Befehl lsblk. Hierarchische Datendarstellung der installierten Harddisks.. Hier wie eine Ausgabe von lsblk aussehen könnte.


02. Partition erstellen

Als nächstes muss auf der Harddisk eine Partition erstellt werden. Dafür dient der Terminal-Befehl fdisk.

Um die Partitionierung mit fdisk zu starten geben muss die Harddisk mit angegeben werden. Hier ein Beispiel.

fdisk /dev/sdc

Nach dem Start kann mit der Taste [m] sich das Menü anzeigen lassen. Folgenden Schritte und Menupunkte sind zum erstellen bei einer z.b. 8TB Festplatte nötig.

1. Taste [g]    Bei Festplatten grösser als 2TB sollte eine GPT Partition erstellt werden.
2. Taste [n]    Eine neue Partition erstellen. Wenn die Standard Einstellunge belassen werden,
                wird die gesamte Platte als eine Partition eingerichtet.
                Als Typ wird `Linux filesystem` benutzt. Dies ist ein den meinsten Fällen das richtige Dateisystem.
3. Taste [i]    Die Einstellunge werden angezeigt und können nochmals überprüft werden.
 
ACHTUNG folgender Befehl führt die Änderungen durch und alle Daten auf der Platte werden gelöscht!
 
4. Taste [w]

Liste der möglichen Partitions-Typen mit fdisk.

  1. EFI System C12A7328-F81F-11D2-BA4B-00A0C93EC93B
  2. MBR partition scheme 024DEE41-33E7-11D3-9D69-0008C781F39F
  3. Intel Fast Flash D3BFE2DE-3DAF-11DF-BA40-E3A556D89593
  4. BIOS boot 21686148-6449-6E6F-744E-656564454649
  5. Sony boot partition F4019732-066E-4E12-8273-346C5641494F
  6. Lenovo boot partition BFBFAFE7-A34F-448A-9A5B-6213EB736C22
  7. PowerPC PReP boot 9E1A2D38-C612-4316-AA26-8B49521E5A8B
  8. ONIE boot 7412F7D5-A156-4B13-81DC-867174929325
  9. ONIE config D4E6E2CD-4469-46F3-B5CB-1BFF57AFC149
  10. Microsoft reserved E3C9E316-0B5C-4DB8-817D-F92DF00215AE
  11. Microsoft basic data EBD0A0A2-B9E5-4433-87C0-68B6B72699C7
  12. Microsoft LDM metadata 5808C8AA-7E8F-42E0-85D2-E1E90434CFB3
  13. Microsoft LDM data AF9B60A0-1431-4F62-BC68-3311714A69AD
  14. Windows recovery environment DE94BBA4-06D1-4D40-A16A-BFD50179D6AC
  15. IBM General Parallel Fs 37AFFC90-EF7D-4E96-91C3-2D7AE055B174
  16. Microsoft Storage Spaces E75CAF8F-F680-4CEE-AFA3-B001E56EFC2D
  17. HP-UX data 75894C1E-3AEB-11D3-B7C1-7B03A0000000
  18. HP-UX service E2A1E728-32E3-11D6-A682-7B03A0000000
  19. Linux swap 0657FD6D-A4AB-43C4-84E5-0933C84B4F4F
  20. Linux filesystem 0FC63DAF-8483-4772-8E79-3D69D8477DE4
  21. Linux server data 3B8F8425-20E0-4F3B-907F-1A25A76F98E8
  22. Linux root (x86) 44479540-F297-41B2-9AF7-D131D5F0458A
  23. Linux root (ARM) 69DAD710-2CE4-4E3C-B16C-21A1D49ABED3
  24. Linux root (x86-64) 4F68BCE3-E8CD-4DB1-96E7-FBCAF984B709
  25. Linux root (ARM-64) B921B045-1DF0-41C3-AF44-4C6F280D3FAE
  26. Linux root (IA-64) 993D8D3D-F80E-4225-855A-9DAF8ED7EA97
  27. Linux reserved 8DA63339-0007-60C0-C436-083AC8230908
  28. Linux home 933AC7E1-2EB4-4F13-B844-0E14E2AEF915
  29. Linux RAID A19D880F-05FC-4D3B-A006-743F0F84911E
  30. Linux extended boot BC13C2FF-59E6-4262-A352-B275FD6F7172
  31. Linux LVM E6D6D379-F507-44C2-A23C-238F2A3DF928
  32. FreeBSD data 516E7CB4-6ECF-11D6-8FF8-00022D09712B
  33. FreeBSD boot 83BD6B9D-7F41-11DC-BE0B-001560B84F0F
  34. FreeBSD swap 516E7CB5-6ECF-11D6-8FF8-00022D09712B
  35. FreeBSD UFS 516E7CB6-6ECF-11D6-8FF8-00022D09712B
  36. FreeBSD ZFS 516E7CBA-6ECF-11D6-8FF8-00022D09712B
  37. FreeBSD Vinum 516E7CB8-6ECF-11D6-8FF8-00022D09712B
  38. Apple HFS/HFS+ 48465300-0000-11AA-AA11-00306543ECAC
  39. Apple UFS 55465300-0000-11AA-AA11-00306543ECAC
  40. Apple RAID 52414944-0000-11AA-AA11-00306543ECAC
  41. Apple RAID offline 52414944-5F4F-11AA-AA11-00306543ECAC
  42. Apple boot 426F6F74-0000-11AA-AA11-00306543ECAC
  43. Apple label 4C616265-6C00-11AA-AA11-00306543ECAC
  44. Apple TV recovery 5265636F-7665-11AA-AA11-00306543ECAC
  45. Apple Core storage 53746F72-6167-11AA-AA11-00306543ECAC
  46. Solaris boot 6A82CB45-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  47. Solaris root 6A85CF4D-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  48. Solaris /usr & Apple ZFS 6A898CC3-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  49. Solaris swap 6A87C46F-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  50. Solaris backup 6A8B642B-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  51. Solaris /var 6A8EF2E9-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  52. Solaris /home 6A90BA39-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  53. Solaris alternate sector 6A9283A5-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  54. Solaris reserved 1 6A945A3B-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  55. Solaris reserved 2 6A9630D1-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  56. Solaris reserved 3 6A980767-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  57. Solaris reserved 4 6A96237F-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  58. Solaris reserved 5 6A8D2AC7-1DD2-11B2-99A6-080020736631
  59. NetBSD swap 49F48D32-B10E-11DC-B99B-0019D1879648
  60. NetBSD FFS 49F48D5A-B10E-11DC-B99B-0019D1879648
  61. NetBSD LFS 49F48D82-B10E-11DC-B99B-0019D1879648
  62. NetBSD concatenated 2DB519C4-B10E-11DC-B99B-0019D1879648
  63. NetBSD encrypted 2DB519EC-B10E-11DC-B99B-0019D1879648
  64. NetBSD RAID 49F48DAA-B10E-11DC-B99B-0019D1879648
  65. ChromeOS kernel FE3A2A5D-4F32-41A7-B725-ACCC3285A309
  66. ChromeOS root fs 3CB8E202-3B7E-47DD-8A3C-7FF2A13CFCEC
  67. ChromeOS reserved 2E0A753D-9E48-43B0-8337-B15192CB1B5E
  68. MidnightBSD data 85D5E45A-237C-11E1-B4B3-E89A8F7FC3A7
  69. MidnightBSD boot 85D5E45E-237C-11E1-B4B3-E89A8F7FC3A7
  70. MidnightBSD swap 85D5E45B-237C-11E1-B4B3-E89A8F7FC3A7
  71. MidnightBSD UFS 0394EF8B-237E-11E1-B4B3-E89A8F7FC3A7
  72. MidnightBSD ZFS 85D5E45D-237C-11E1-B4B3-E89A8F7FC3A7
  73. MidnightBSD Vinum 85D5E45C-237C-11E1-B4B3-E89A8F7FC3A7
  74. Ceph Journal 45B0969E-9B03-4F30-B4C6-B4B80CEFF106
  75. Ceph Encrypted Journal 45B0969E-9B03-4F30-B4C6-5EC00CEFF106
  76. Ceph OSD 4FBD7E29-9D25-41B8-AFD0-062C0CEFF05D
  77. Ceph crypt OSD 4FBD7E29-9D25-41B8-AFD0-5EC00CEFF05D
  78. Ceph disk in creation 89C57F98-2FE5-4DC0-89C1-F3AD0CEFF2BE
  79. Ceph crypt disk in creation 89C57F98-2FE5-4DC0-89C1-5EC00CEFF2BE
  80. VMware VMFS AA31E02A-400F-11DB-9590-000C2911D1B8
  81. VMware Diagnostic 9D275380-40AD-11DB-BF97-000C2911D1B8
  82. VMware Virtual SAN 381CFCCC-7288-11E0-92EE-000C2911D0B2
  83. VMware Virsto 77719A0C-A4A0-11E3-A47E-000C29745A24
  84. VMware Reserved 9198EFFC-31C0-11DB-8F78-000C2911D1B8
  85. OpenBSD data 824CC7A0-36A8-11E3-890A-952519AD3F61
  86. QNX6 file system CEF5A9AD-73BC-4601-89F3-CDEEEEE321A1
  87. Plan 9 partition C91818F9-8025-47AF-89D2-F030D7000C2C

03. Dateisystem installieren

Nun muss noch ein Dateisystem auch die Partition gebracht werden. Dabei wählt man die eben erstellte Partition aus. Mit lsblk lässt sich nun die Partition leicht finden.

root@HPGen10-1://# lsblk
NAME                         MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
sda                            8:0    0 465.8G  0 disk
├─sda1                         8:1    0  1007K  0 part
├─sda2                         8:2    0   512M  0 part
└─sda3                         8:3    0 465.3G  0 part
  ├─pve-swap                 253:0    0     8G  0 lvm  [SWAP]
  ├─pve-root                 253:1    0    96G  0 lvm  /
  ├─pve-data_tmeta           253:2    0   3.5G  0 lvm
  │ └─pve-data-tpool         253:4    0 338.4G  0 lvm
  │   ├─pve-data             253:5    0 338.4G  0 lvm
  │   └─pve-vm--100--disk--0 253:6    0    32G  0 lvm
  └─pve-data_tdata           253:3    0 338.4G  0 lvm
    └─pve-data-tpool         253:4    0 338.4G  0 lvm
      ├─pve-data             253:5    0 338.4G  0 lvm
      └─pve-vm--100--disk--0 253:6    0    32G  0 lvm
sdb                            8:16   0  12.8T  0 disk
└─sdb1                         8:17   0  12.8T  0 part /mnt/raid_1_a
sdc                            8:32   0  12.8T  0 disk
└─sdc1                         8:33   0  12.8T  0 part /mnt/raid_1_b
root@HPGen10-1://#     

In diese Beispiel sind es z.B. die Laufwerke sdb1 und/oder sdc1.

04. Harddisk mounten

Nachdem eine Partition auf dem Laufwerk erstellt wurde muss diese noch mit einem Dateisystem versehen werden. Bei den derzeit auf dem Markt erhältichen Grössen von mehr als 2TB sollte nur noch das ext4 Format benutzt werden. Dies kann mit folgendem Befehl erstellt werden.

mkfs -t ext4 /dev/sdb1

Das jetzt partitionierte und mit einem Dateisystem versehene Laufwerk kann immer noch nicht benutzt werden. Dazu muss es zuerst noch gemountet werden. Dies kann sowohl temporär (nur bis zum nächsten Systemstart) wie auch permanent erfolgen. Für den temporären Einsatz müssen folgende Schritte unternommen werden.

Temporäres mounten

# Einen Dateipfad erstellen auf das dann das Laufwerk gemountet wird.
# Die Daten sind dann unter diesem Ordner sichtbar.
mkdir /mnt/raid_1_a
 
# Das Mounten auf den Dateipfaht:
mount /dev/sdc1 /mnt/raid_1_a
# Wie schon erwähnt ist das Laufwerk nach einem Systemstart nicht mehr sichtbar.

Laufwerk permanent mounten

Permanent mounten heisst, es muss ein Eintrag in die Datei fstab gemacht werden. Dabei sollte dies über die UUID des Laufwerks erfolgen. Dies erweist sich in der Praxis als stabieler. Als erstes lassen wir uns die UUID`s der Laufwerke anzeigen.

blkid
 
# Hier ein Ausgabebeispiel:
/dev/sda2: UUID="D21B-3B80" TYPE="vfat" PARTUUID="e2cc8236-bedd-401f-92d4-5d5b545ab07a"
/dev/sda3: UUID="B0bflt-4XCD-0K08-k6Nf-cu3Q-WkNs-BpnHlK" TYPE="LVM2_member" PARTUUID="c0e756da-59f9-4b61-8a23-8c4b03cb5477"
/dev/sdb1: UUID="aa30cd31-f6b2-474f-88d8-3b6e5d3fef16" TYPE="ext4" PARTUUID="30aec432-8d50-8445-81ae-80f9f953ae74"
/dev/sdc1: UUID="f60bb669-c14d-45b5-b67e-24e2e96ba8eb" TYPE="ext4" PARTUUID="69139bf6-7ac5-f24f-a9ea-e733ea6a423c"
/dev/mapper/pve-swap: UUID="0143e34e-3dd3-42ed-9015-9dc2c7039e9e" TYPE="swap"
/dev/mapper/pve-root: UUID="a76bad07-f064-4476-8602-6b8e981e0b35" TYPE="ext4"
/dev/sda1: PARTUUID="1b574b4a-a223-4097-8788-f5a181407f0e"
/dev/mapper/pve-vm--100--disk--0: PTUUID="0d3cae48-0ec6-405e-88d7-ff7916f0d536" PTTYPE="gpt"

Eintrag in die Datei fstab

In der Datei fstab werden alle Laufwerke die gemountet werden sollen eingetragen. Diese Datei lässt sich mit jedem Texteditor bearbeiten. Ich beforzuge hier nano da dieses am einfachsten zu bedienen ist.

nano /etc/fstab     //öffnet fstab

Proxmox installieren

1. Debian aktualisieren

  1. sudo apt -y update. # Update der Software-Datenbank.
  2. sudo apt -y upgrade # Falls neuere Versionen vorhanden sind diese installieren.
  3. sudo reboot. # Linux neu starten.

2. Netzwerkkarte einstellen

Da Proxmox ein WEB-Interface für die Verwaltung mitliefert, müssen wir Debian von aussen zugänglich machen. Dazu setzen wir eine fixe IP-Adresse der Netzwerkkarte (ohne DHCP) und vergeben auch den Hostnamen. Alternativ kann auch die IP-Adresse vom DHCP-Server vergeben werden. Sorgen Sie aber dafür, dass immer die gleiche IP-Adresse (reservieren) vergeben wird. Ersetzten Sie im Codebeispiel den Domain-Name example.com durch den Domain-Namen den Sie bei der Installation von Debian vergeben haben.

sudo hostnamectl set-hostname prox6node01.example.com --static                 # Ersetzen Sie example.com d. ihre Domain-Name !!
echo "10.1.1.10 prox6node01.example.com prox6node01" | sudo tee -a /etc/hosts  # Vergeben des Hostsnamens mit der IP-Adresse

3. Key downloaden

Um sicher zu stellen das wir nur originale Software bzw Updates herunterladen (also keine gehackten oder manipulierte) benötigen wir einen sog. GPG-Key. Dieser Key wird vom Softwarehersteller berechnet und zur Verfügung gestellt. Damit werden später alle Updaten und Upgrades auf Echtheit überprüft. Es stehen folgende zwei Möglichkeiten offen.

Möglichkeit 1

wget -qO - http://download.proxmox.com/debian/proxmox-ve-release-6.x.gpg | sudo apt-key add - # Den Key downloaden & speichern

Möglichkeit 2 (meine bevorzugte Methode)

wget http://download.proxmox.com/debian/proxmox-ve-release-6.x.gpg                    # Key-Datei herunterladen.
sudo mv proxmox-ve-release-6.x.gpg /etc/apt/trusted.gpg.d/proxmox-ve-release-6.x.gpg  # Den Key in die Key-DB hinzufügen.
chmod +r /etc/apt/trusted.gpg.d/proxmox-ve-release-6.x.gpg                            # Die Key-Datei mit Lese-Rechten versehen

echo "deb http://download.proxmox.com/debian/pve buster pve-no-subscription" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/pve-install-repo.list

5. Das System nun mit der neuen Softwarequelle in der Liste updaten.

sudo apt update && sudo apt dist-upgrade     # Es wird nach neuen Versionen gesucht und installiert.

6. Optional kann das Ceph-Packet zur Systemüberwachung usw. installiert werden.

Weitere Informationen zu Ceph-Nautilus.

echo "deb http://download.proxmox.com/debian/ceph-nautilus buster main" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/ceph.list

7. Die Installation von Proxmox.

sudo apt install proxmox-ve postfix open-iscsi

8. Das System neu starten.

sudo reboot

Proxmox WEB-Interface aufrufen und bedienen

Nach dem System-Start stellt Proxmox ein WEB Interface zur verfügung und kann mit https://ip-address:8006 aufgerufen werden. Achtung: https nicht http!

Für die Bedienung der Oberfläche von Proxmox stehen verschiedene Quellen offen. Diese stellen die ISO-Dateien zum Download bereit, sind Online-Handbücher und Offline-Handbücher als PDF-Datei oder als E-Book zu finden.


Eine Harddisk von Proxmox zur einer virtuelle Maschine durchreichen

Jede Harddisk oder SSD lässt sich in wenigen Schritten auch für die VM (Virtuelle Maschine) verfügbar machen. Dabei spielt es nach meiner Erfahrung nach keine Rolle ob die unter Proxmox bereits gemountet ist oder nicht. Mann kann sowohl eine ganze Harddisk wie auch nur eine Partition durchreichen.

1. Installieren einer virtuellen Maschine.

Dies beschreibe ich weiter oben. Hilfe bekommt man auch bei Proxmox HHS aber auch ApfelCast.

2. Virtuelle Maschine stoppen.

Vor der „Durchreichung“ muss die VM mit folgendem Befehl gestoppt werden.

qm stop <vmnr>          //<vmnr> = nummer der VM.
qm list                 //Zeigt alle VM's und deren Status an.

Ausgabebeispiel.

root@HPGen10-1:~# qm list
      VMID NAME                 STATUS     MEM(MB)    BOOTDISK(GB) PID
       100 UbuntuServer         running    4096              32.00 1326
       101 Windows10DEX64       stopped    4032              32.00 0
root@HPGen10-1:~# 

3. ID der Harddisk feststellen (Variante A).

Für die Konfiguration der VM benötigen wir noch die ID der Harddisk. Diese lässt sich mit folgendem Befehl anzeigen.

ls /dev/disk/by-id   //Listet alle Laufwerks-ID`s auf.

Die Ausgabe auf dem Terminal kann aber ganz schön verwirrend sein.

root@HPGen10-1:~# ls /dev/disk/by-id
ata-Hitachi_HDT721010SLA360_STF601MH01ZEVB                                    
ata-Hitachi_HDT721010SLA360_STF601MH01ZEVB-part1                              
dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcO3VLDCfOJ9oYY7Ulnhgp1Vf3f4GWPNQ09
dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcOIWY0hPtNmqEqQtnIroyEZ3O4IR4eybDA
ata-MARVELL_Raid_VD_aa0db37a98091010                                          
ata-MARVELL_Raid_VD_aa0db37a98091010-part1                                    
lvm-pv-uuid-B0bflt-4XCD-0K08-k6Nf-cu3Q-WkNs-BpnHlK
usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:0
usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:0-part1
usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:0-part2
ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010                                          
ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010-part1                                    
ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R                                 
ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R-part1                           
ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R-part2                           
ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R-part3                           
usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:1
usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:1-part1
usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:1-part2
wwn-0x5000cca349c0e6aa
wwn-0x5000cca349c0e6aa-part1
ata-WDC_WD20EARX-32PASB0_WD-WCAZAE220245                                      
ata-WDC_WD20EARX-32PASB0_WD-WCAZAE220245-part1                                
wwn-0x50014ee2b1b77315
wwn-0x50014ee2b1b77315-part1
dm-name-pve-root                                                              
dm-name-pve-swap                                                              
wwn-0x5002538e40993a1e
wwn-0x5002538e40993a1e-part1
wwn-0x5002538e40993a1e-part2
wwn-0x5002538e40993a1e-part3
dm-name-pve-vm--100--disk--0                                                  
dm-name-pve-vm--101--disk--0                                                  
dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcO2E9rC3xHJXRTQ3qa69Sdmrj5BGEdJf20  
dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcO3MqrK8mhXtlfyqX3frJrXPxwHHFH1EX9

Um die Laufwerke auch den ID`s zuordnen zu können benötigen wir einen weiteren Befehl. Mit dem Befehl lsblk mit den weiteren Parametern lassen sich detailierte Informationen ausgeben. Durch vergleichen der Daten MODEL, HCTL und SERIAL sollte ein Quervergeleich mit obiger Ausgabe möglich sein (gelb markierte Linien).

lsblk -V // Zeigt die Version von lsblk an:
lsblk from util-linux 2.33.1 // Nächster Befehl funktioniert nur mit dieser Version!
 
lsblk -o path,model,hctl,mountpoint,serial // Die Reihenfolge der Parameter spiehlt keine Rolle.

Zum Befehl lsblk sind weiter Informationen unter Ubuntu oder Debian.

Hier ein Beispiel eines Linux Dateisystems.

root@HPGen10-1:~# lsblk -o path,model,hctl,mountpoint,serial
PATH                             MODEL                     HCTL       MOUNTPOINT        SERIAL
/dev/sda                         Samsung_SSD_860_EVO_500GB 0:0:0:0                      S3Z2NB1KB00429R
/dev/sda1
/dev/sda2
/dev/sda3
/dev/sdb                         MARVELL_Raid_VD           1:0:0:0                      f5825f4a35330010
/dev/sdb1                                                             /mnt/raid_1_a
/dev/sdc                         MARVELL_Raid_VD           3:0:0:0                      aa0db37a98091010
/dev/sdc1                                                             /mnt/raid_1_b
/dev/sdd                         Hitachi_HDT721010SLA360   9:0:0:0                      STF601MH01ZEVB
/dev/sdd1                                                             /mnt/usb_lw_2tb_b
/dev/sde                         WDC_WD20EARX-32PASB0      10:0:0:0                     WD-WCAZAE220245
/dev/sde1                                                             /mnt/usb_lw_2tb_a
/dev/sdf                         My_Book_Duo_0A10          11:0:0:0                     575541323730353030323131
/dev/sdf1
/dev/sdf2                                                             /mnt/usb_lw_8tb_b
/dev/sdg                         My_Book_Duo_0A10          11:0:0:1                     575541323730353030323131
/dev/sdg1
/dev/sdg2                                                             /mnt/usb_lw_8tb_a
/dev/mapper/pve-swap                                                  [SWAP]
/dev/mapper/pve-root                                                  /
/dev/mapper/pve-data_tmeta
/dev/mapper/pve-data_tdata
/dev/mapper/pve-data-tpool
/dev/mapper/pve-data-tpool
/dev/mapper/pve-data
/dev/mapper/pve-data
/dev/mapper/pve-vm--100--disk--0
/dev/mapper/pve-vm--100--disk--0
/dev/mapper/pve-vm--101--disk--0
/dev/mapper/pve-vm--101--disk--0

In meinem Beispiel möchte ich einer der beiden USB Laufwerken mit dem Namen MyBook_Dual_0A10 zur VM durchreichen. Beiden habe gleiche Namen und Serial Nummern. Diese unterscheiden sich aber in der HCTL Nummer. Meine gesuchtes USB Laufwerk hat die HCTL Nr: 11:0:0:1.

Bei der Ausgabe von ls /dev/disk/by-id kann ich nun die beiden letzten Ziffern vergleich und finde damit die ID Nummer:

usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:1


3. ID der Harddisk feststellen (Variante B).

Als Erstens lassen wir uns mit den Befehl lsblk die erkannten Harddisks anzeigen:

root@HPGen10-1:~# lsblk
NAME                         MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
sda                            8:0    0 465.8G  0 disk
├─sda1                         8:1    0  1007K  0 part
├─sda2                         8:2    0   512M  0 part
└─sda3                         8:3    0 465.3G  0 part
  ├─pve-swap                 253:0    0     8G  0 lvm  [SWAP]
  ├─pve-root                 253:1    0    96G  0 lvm  /
  ├─pve-data_tmeta           253:2    0   3.5G  0 lvm
  │ └─pve-data-tpool         253:4    0 338.4G  0 lvm
  │   ├─pve-data             253:5    0 338.4G  0 lvm
  │   ├─pve-vm--100--disk--0 253:6    0    32G  0 lvm
  │   ├─pve-vm--101--disk--0 253:7    0    34G  0 lvm
  │   ├─pve-vm--102--disk--0 253:8    0    32G  0 lvm
  │   ├─pve-vm--103--disk--0 253:9    0    34G  0 lvm
  │   └─pve-vm--104--disk--0 253:10   0   128G  0 lvm
  └─pve-data_tdata           253:3    0 338.4G  0 lvm
    └─pve-data-tpool         253:4    0 338.4G  0 lvm
      ├─pve-data             253:5    0 338.4G  0 lvm
      ├─pve-vm--100--disk--0 253:6    0    32G  0 lvm
      ├─pve-vm--101--disk--0 253:7    0    34G  0 lvm
      ├─pve-vm--102--disk--0 253:8    0    32G  0 lvm
      ├─pve-vm--103--disk--0 253:9    0    34G  0 lvm
      └─pve-vm--104--disk--0 253:10   0   128G  0 lvm
sdb                            8:16   0  12.8T  0 disk
└─sdb1                         8:17   0  12.8T  0 part /mnt/raid_1_a
sdc                            8:32   0  12.8T  0 disk
└─sdc1                         8:33   0  12.8T  0 part /mnt/raid_1_b
sdd                            8:48   0   1.8T  0 disk
└─sdd1                         8:49   0   1.8T  0 part /mnt/usb_lw_2tb_b

Nehmen wir mal an wir wollen die Harddisk sdb mit der Partition sdb1 zur VM durchreichen (gelb markierte Linien).

Mit dem Befehl ls -al /dev/disk/by-id lassen wir uns die Harddisk-id's anzeigen.

root@HPGen10-1:~# ls -al /dev/disk/by-id
total 0
drwxr-xr-x 2 root root 660 Jun 21 11:12 .
drwxr-xr-x 7 root root 140 Jun 21 11:12 ..
lrwxrwxrwx 1 root root   9 Jun 21 11:12 ata-Hitachi_HDT721010SLA360_STF601MH01ZEVB -> ../../sdd
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 ata-Hitachi_HDT721010SLA360_STF601MH01ZEVB-part1 -> ../../sdd1
lrwxrwxrwx 1 root root   9 Jun 21 11:12 ata-MARVELL_Raid_VD_aa0db37a98091010 -> ../../sdc
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 ata-MARVELL_Raid_VD_aa0db37a98091010-part1 -> ../../sdc1
lrwxrwxrwx 1 root root   9 Jun 21 11:12 ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010 -> ../../sdb
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010-part1 -> ../../sdb1
lrwxrwxrwx 1 root root   9 Jun 21 11:12 ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R -> ../../sda
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R-part1 -> ../../sda1
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R-part2 -> ../../sda2
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 ata-Samsung_SSD_860_EVO_500GB_S3Z2NB1KB00429R-part3 -> ../../sda3
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-name-pve-root -> ../../dm-1
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-name-pve-swap -> ../../dm-0
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-name-pve-vm--100--disk--0 -> ../../dm-6
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-name-pve-vm--101--disk--0 -> ../../dm-7
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-name-pve-vm--102--disk--0 -> ../../dm-8
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-name-pve-vm--103--disk--0 -> ../../dm-9
lrwxrwxrwx 1 root root  11 Jun 21 11:12 dm-name-pve-vm--104--disk--0 -> ../../dm-10
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcO2E9rC3xHJXRTQ3qa69Sdmrj5BGEdJf20 -> ../../dm-1
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcO3MqrK8mhXtlfyqX3frJrXPxwHHFH1EX9 -> ../../dm-0
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcO3VLDCfOJ9oYY7Ulnhgp1Vf3f4GWPNQ09 -> ../../dm-7
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcOIWY0hPtNmqEqQtnIroyEZ3O4IR4eybDA -> ../../dm-6
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcONP8NrMxRdO8YQBuOLj8sVJztk259Ohai -> ../../dm-8
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcOQjuUoDJ8DEl3ivWbs4B3fgN75lmOije1 -> ../../dm-9
lrwxrwxrwx 1 root root  11 Jun 21 11:12 dm-uuid-LVM-9z8r9Go9vF5jmj0dGmYPeGSNQDEdALcOSwSfNinaYOa01tANIreY7M637sUBrKSo -> ../../dm-10
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 lvm-pv-uuid-B0bflt-4XCD-0K08-k6Nf-cu3Q-WkNs-BpnHlK -> ../../sda3
lrwxrwxrwx 1 root root   9 Jun 21 11:12 wwn-0x5000cca349c0e6aa -> ../../sdd
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 wwn-0x5000cca349c0e6aa-part1 -> ../../sdd1
lrwxrwxrwx 1 root root   9 Jun 21 11:12 wwn-0x5002538e40993a1e -> ../../sda
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 wwn-0x5002538e40993a1e-part1 -> ../../sda1
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 wwn-0x5002538e40993a1e-part2 -> ../../sda2
lrwxrwxrwx 1 root root  10 Jun 21 11:12 wwn-0x5002538e40993a1e-part3 -> ../../sda3
root@HPGen10-1:~#

Die Ausgabe zeigt uns nun die Harddisk wie auch die Partition mit dem Verweis auf ../../sdb bzw. ../../sdb1 an. Somit können wir als Harddisk-Id ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010 feststellen und wenn nötig können wir auch nur die Partition mit der ID ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010-part1 lesen bzw. benutzen.


4. Konfiguration der VM.

Nun müssen wir nur noch die gefundene ID (Harddisk) durchreichen bzw. die VM konfigurieren. Dies erledigen wir mit folgendem Terminal Befehl.

qm set 100 -virtio0 /dev/disk/by-id/usb-WD_My_Book_Duo_0A10_575541323730353030323131-0:1 //Variante A, USB Laufwerk
qm set 100 -virtio1 /dev/disk/by-id/ata-MARVELL_Raid_VD_f5825f4a35330010                 //Variante B, Internes Laufwerk

Die Virtuelle Maschine (VM) mit der Nummer 100 wird ein virtio0 Laufwerkstreiber für das Laufwerk benutzt. Zu Beachten ist, dass wenn mehrer Laufwerke durchgereicht werden sollen auch der Index des Laufwerkstreibers erhöht werden muss. Z.B. virtio1, virtio2, virtio3 usw.


5. VM starten.

Anschliessend müssen wir die VM starten.

qm start 100

Nun sollte das Laufwerk in der Konsole der VM, vorausgesetzt es handelt sich um ein linux Betriebsystem, mit dem Befehl lsblk sehen.

root@hpgen10-1:~# root@hpgen10-1:~# lsblk
NAME   MAJ:MIN RM  SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
loop0    7:0    0 93,9M  1 loop /snap/core/9066
loop1    7:1    0   97M  1 loop /snap/core/9289
sda      8:0    0   32G  0 disk
├─sda1   8:1    0    1M  0 part
└─sda2   8:2    0   32G  0 part /
sr0     11:0    1 1024M  0 rom
vda    252:0    0 12,8T  0 disk
└─vda1 252:1    0 12,8T  0 part
root@hpgen10-1:~#                

Die durchgereichte Harddisk ist hier als vda mit der Partiton vda1 sichtbar. Ab hier können Sie die Harddisk wie gewohnt mounten.


Nach der Installation:

Nach der Installation sollten Sie folgende Schritte (optional) durchführen.

1. Servicearbeiten

Harddisk prüfen

sudo e2fsck -cfpv /dev/sdb1  // Ersetzen Sie sdb1 mit Ihrem Laufwerk
//oder
fsck -c -y /dev/sdb1         // Ersetzen Sie sdb1 mit Ihrem Laufwerk, mit y=autorepair

2. Nützliche Programme

htop

HTOP

//Installation mit:
sudo apt-get install htop

iftop

IFTOP

//Installation mit:
sudo apt-get install iftop

glances

GLANCES

//Installation mit:
sudo apt-get install glances

hwinfo

HWINFO

//Installation mit:
sudo apt-get install hwinfo

3. Upgrade von Proxmox V6.1 nach V6.2

Mit folgenden Schritten können Sie die Proxmox Version 6.1 auf Version 6.2 „heben“.

An erster Stelle ergänzen wir die Liste der Links für die Updates. Diese Liste finden wir in folgenden Ordner und wir mit dem Texteditor nano geöffnet.

nano /etc/apt/sources.list

Hier wird der Inhalt der Datei angezeigt. Die markierten Zeilen müssen gegebenenfalls hinzugefügt werden.

  1. deb http://ftp.au.debian.org/debian buster main contrib
  2. deb http://ftp.au.debian.org/debian buster-updates main contrib
  3. #
  4. # security updates
  5. deb http://security.debian.org buster/updates main contrib
  6. #
  7. # PVE pve-no-subscription repository provided by proxmox.com,
  8. # NOT recommended for production use
  9. deb http://download.proxmox.com/debian/pve buster pve-no-subscription

Nun kann mit folgendem Befehl mit dem Update begonnen werden.

apt update && apt dist-upgrade

Anschliessen müssen Sie das System neu starten:

reboot

4. Backup von Virtual Maschine erstellen